Flaischlens Handschrift


Wer kann es noch lesen?

Das „Amselliedchen“ wurde in der „Jahresgabe deutscher Dichter“, Walter Hädecke Verlag, Stuttgart, 1922, in der Urschrift abgedruckt.
Sütterlin lobte Flaischlen einen „Schönschreiber“. Mehr…

Amselliedchen

Amselliedchen

 

So schwer was wär, so weh was tut,
es geht vorbei!
es wird wieder gut! nur Mut, nur Mut!

Ein Vöglein im Tanngeheg
sangs mir heut früh auf meinen Weg.

 

So schwer was wär,
nur Mut, nur Mut!
es wird wieder gut!
es geht vorbei!
und wenn es noch so Winter wär,
es wird doch wieder Mai!

 

Es wird doch wieder Mai und grün
und die Sonne kommt und die Rosen blühn!
es wird so schön, wie es immer war,
in jedem Mai und jedes Jahr!

 

Lieb Vögelein im Tannenried,
ich dank dir für dein kleines Lied!
ich sings dir nach
und schreib es auf
und bring es meiner Liebsten heim,
sie soll nicht länger traurig sein!

Cäsar Flaischlen (Aus Jahresgabe deutscher Dichter, Walter Hädecke Verlag, Stuttgart)