Fritz Rumpf


* 16. Februar 1856 in Frankfurt am Main, † 23. Juli 1927 in Potsdam

Cäsar Flaischlen hat Fritz und Margarete Rumpf in einigen Büchern mit Widmungen geehrt.
Fritz Rumpf wiederum illustrierte auch Flaischlen-Bände.

„… Mit der Rückkehr nach Potsdam lebten dort und in Berlin auch schnell die alten Beziehungen wieder auf. Schon in der Berliner Zeit gehörte Fritz Rumpf dem „Freitagstisch“ an, einer zwanglosen Vereinigung von Künstlern, Literaten, Schauspielern, Kritikern und Journalisten.
Viele Namen von Klang waren dort vertreten, und ein großer Teil gehörte zum engsten Bekannten- und Freundeskreises des Hauses Rumpf.
Die Dichter Otto-Erich Hartleben, Cäsar Flaischlen, Carlot Reuling, Walter Harlan, Wilhelm Bölsche, Ernst von Wolzogen und Max Dreyer haben oft ihre neuen Werke im engen Kreise im Potsdamer Haus einer ersten Kritik unterbreitet.
Fritz Rumpf galt ja nicht nur als feinsinniger Künstler und Kunstkenner; er war auf vielen Gebieten der Kunst und Wissenschaft, der Literatur und Forschung zu Hause…“

Quelle: Norddeutscher Verlag Dietzen & Co, „Erinnerungen an Fritz Rumpf: Zum 100. Geburtstage 16. Februar 1956“, aus einem Museumsnachdruck zur Rumpf-Ausstellung in Potsdam, Potsdam-Museum)

 

Link: Fritz Rumpf (Wikipedia)
Link: Fritz Rumpf – Leben und Werk im Überblick, von Marianne Rumpf
Link: Zuzutraun wär’s Euch schon, von Hartmut Walravens